Rennen 2013

In der Zeitschrift „TOP SPEED“ konnte man über das 1. Oberlaustzer-Dreieckrennen folgendes lesen:

Premiere für 1. Oberlausitzer Dreieck
Am 14./15.09.2013 wurde erstmalig ein Start mit historischer Renntechnik und auch Youngtimern nach den Regeln der Gleichmäßigkeitsfahrt auf der völlig neuen Strecke durchgeführt. Wie üblich bei den lizenzfreien Veranstaltung mit historischen Rennfahrzeugen als eine Gleichmäßigkeitsprüfung ausgetragen. Veranstalter war der MSC „Oberlausitzer Dreiländereck“ e.V. im DMV.
Die Strecke verläuft als „Oberlausitzer Dreieck“ zwischen den Ortschaften Saalendorf – Jonsdorf – Waltersdorf – Saalendorf mit einer Länge von 5,9 Kilometern. Die Strecke hat einen anspruchsvollen Charakter mit schnellen Geraden, Kurven mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und einer en-gen, kurvenreichen Ortsdurchfahrt, für diese striktes Überholverbot erteilt wurde.
Unter den 120 Teilnehmern befanden sich Fahrer aus der Tschechischen Republik, Österreich und England.
Im Wettbewerb hatte jede Klasse ihre Favoriten, in der Klasse 1 war das die Excelsior Manxman von Jürgen Klaus, dafür wurde er auch mit Sieg vor Thomas Hentschel und Dennis Bangshaw (GB) be-lohnt. In der Klasse 2 belegten die Plätze 1 bis 3 Ladislav Vitvar vor Konrad Kother und Egon Trepte. Unser Freund Franz Kleeman aus Österreich mit seiner blitzsauberen Jawa Junior kam auf Rang 3 hinter Ladislav Provza und Michael Landgraf in der Klasse 3. Für AWO Kenner begeisterten Mario Vogel und Dieter Messerschmidt mit beherzter Fahrweise in der Klasse 4., D.M. wurde dafür auch mit dem Sieg vor Fanny Vogel und Joseph Honacek belohnt. Lokalmatador und Mitorganisator Steffen Bänsch siegte in der Klasse 5 vor Rudolf Hynecek und Ulrich Dölling. Ein absoluter Augen- und Oh-renschmaus in der Klasse 6 war Uwe Schramm auf der Egli Honda EVH 450, dafür erhielt er den Po-kal als 2. vor Vaclav Martinek und hinter Clemens Fritzsch.
Den Sieg holten sich bei den Gespannen Klaus Hendrik mit Kathrin Amschek vor dem 76-jährigen Klaus Reißmann auf seinem 600 ccm Eigenbau-Kart und Andreas Kunzmann mit Co. Norbert Huster. In der Klasse 8 waren einige rennerfahrene Leute am Start, Jens Löhnig führte vor wie man eine KTM 690 ordentlich ausreizt (leider nur im Training), mindesten ebenso gut pilotierte Sven Hohl seine 200 PS starke Suzuki GSXR 1000. Es siegte Joachim Rentsch vor Mayk Göttlich und Sven Hohl.
Weitere Infos unter msc-oberlausitzer-dreilaendereck.eu

zu Premiere TSText und Foto: Antje Mathäus

Für Interessierte Leser gibt es hier noch weitere Artikel als PDF zum anschauen.

⇒  13.08.2013 TopSpeed_09/13 Ank. 1. _MSC-Oberlausitz

⇒  17.09.2013 1. Oberlausitzer_Dreieckrennen