Monthly Archives: Oktober 2016

Letzte Ausfahrten 2016

Ausfahrten vom  29.10. und 31.10.2016

Die vorletzte der allerletzten Touren 2016 war rund 220 km lang und ist eine ganz typische Herbstfahrt gewesen. Die romantisch bunt gefärbten Blätter lagen ganz und gar unromantisch – feucht auf der Straße. Es mußte also immer gut aufgepaßt werden, daß sie nicht im ungeeigneten Moment unter die Räder kamen. Anfänglich wars auch feucht und kühl war es den ganzen Tag.
Die Runde führte hinter dem Jeschken entlang über Svetla p. Jest. und Prosed p. Jest. nach Simonovice, führte unter der 35 hindurch nach Milire, Vrkoslavice und Mukarov nach Mala Skala. Von dort ging es die stark belaubten Serpentinen nach Skuhrov hinauf zu dem schon früher erwähnten schönen Aussichtspunkt. Weiter ging es in herbstlicher Kühle nach Zelezny Brod und dort auf die schon so oft benutzte 282 Richtung Loktuse und auf den Kozakov, wo eine sagenhafte Sicht herrschte, an der man sich gar nicht sattsehen konnte. Natürlich haben wir den Aussichtsturm NICHT bestiegen – die Gefahr unter der Kombi zu sehr ins Schwitzen zu geraten, war uns denn doch zu groß! Aber in der hübschen Baude auf dem Berg haben wir wärmendes Essen und heiße Getränke zu uns genommen. Dann ging es wieder herunter und nachdem wir einen kleinen Verfranzer korrigiert hatten, weiter nach Turnov und über Svijany nach Mohelnice n. Jiz und  Cesky Dub nach Osecna. In Osecna wie immer rechts um die Kirche herum und dann die schön geschwungene Straße nach Krizany hinauf zum kleinen Paß auf der 592 vor Christofsgrund. Die Fahrt in den Ort hinunter und durch ihn hindurch war eine bunte Pracht, deren Krönung der Berg am Ortsausgang wurde. Das war „Indian Summer“ wie im Bilderbuch und ließ sich auf die Schnelle im Foto auch nur andeutungsweise festhalten. Nachdem wir dieses Bild lange genug genossen hatten, ging es auf der üblichen Strecke nach Hause. Wieder einer der Tage, die man nur mit dem Motorrad SO genießen kann!


Zum Glück hatte sich vor fast 500 Jahren Martin Luther durchgesetzt und uns Ostländern den (freien) Reformationstag beschert. Und der fiel nun dieses Jahr auf den 31. Oktober. Fein! Da hatten alle, die ihr Motorrad im Winter abmelden, bis zum buchstäblich letzten Tag Gelegenheit, ihrem Hobby zu frönen.

Ich hatte also eine kleinere Route zurechtgebastelt. Das Wetter war anfänglich nicht ganz so freundlich, wie die Meteorologen es versprochen hatten, kühl war es schon ziemlich und die Sonne kam nur mit Mühe durch den Dunst. Dann aber hat sie es mehr und mehr geschafft und die bunte Herbstwelt wunderbar beleuchtet.
Wir sind dann wiedermal nach Hermanice zum umstrittenen Aussichtsturm (hölzerner Penis) gefahren und haben uns in Detrichov den in einem Privatgarten erhaltenen Rest der Kleinbahn Zittau – Friedland angesehen, um dann von Frydlant aus in Richtung Nove Mesto p. Smr. Zu fahren. An der Kreuzung, an der die Straße nach Bad Liebwerda abbiegt, sind wir nach links Richtung Krasny Les abgeschwenkt. Im schönen Tal, das man dann erreicht liegen Dolni und Horny Rasnice, von wo wir uns, nachdem wir auf dem Kirchhof von D. Rasnice das Erinnerungsfoto gemacht hatten, nach Marklissa ins Polnische begaben. Links blieb später die Burg Czocha liegen und wir fuhren über Wolimierz und Podbiedna nach Bad Flinsberg. Der Magen knurrte bei den Teilnehmern und auch ein wie auch immer geartetes Heißgetränk wurde begehrt. Also Richtung „Ski and Sun“, wohin rechts am Wege das Restaurant Pivovar Lwowecki einladend steht. Dort haben wir uns dann bei Tee und Suppe und Freundlichkeit gewärmt.
Als wir aus der Gaststätte kamen, hatte sich die Sonne den Himmel erobert und da haben wir den Plan Plan sein lassen und sind nach Sklarska Poreba gefahren. In der „Todeskurve“ haben wir das überwältigende Panorama genossen und ich habe im Stillen die Forstleute und die Verwaltung bewundert, die den Blick aufs Riesengebirge wieder haben freischneiden lassen. So etwas scheint bei unseren polnischen Nachbarn offenbar leichter zu gehen als bei uns. Weiter gings auf der größtenteils freien, schön kurvigen Straße nach Harrachov und über das Wittighaus nach Raspenava und Frydlant. Von da auf einer sehr heiteren Umleitung auf die Straße nach Liberec und auf dieser bis Oldrichov. Dort sind wir dann – wie schon öfter –  auf die alte Allee nach Vysoky abgebogen und über Dolni Vitkov nach Hause gefahren. Fazit: Besser hätten wir das Motorradjahr nicht abschließen können.

Und nun warten wir auf das Frühjahr 2017 und ich hoffe, daß die Zeit bis dahin nicht zu winterlich – lange dauern möge.

Bilder   1 – 14    : 29.10.2016
Bilder 15 – 19    : 31.10.2016

Tour durch Böhmens herbstliche Landschaft

Ausfahrt am 23.10.2016

„Der Herbst steht auf der Leiter und malt die Blätter an,
ein heitrer Waldarbeiter, ein lustger Malersmann“ …

Dieses alte Volkslied – vor noch gar nicht soooo langer Zeit von Hauff – Henkler toll gesungen – wollte mir auf den reichlich 100 km durch Böhmens herbstliche Wälder und Dörfer einfach nicht aus dem Kopf gehen-
Wie ausgemacht und von mancher Seite sehnsüchtig erwartet, stand ich mit meiner Maschine am Samstag 9:30 erwartungsvoll bei RTT. Aber die Sehnsüchte waren wohl doch nicht so groß und so warteten wir allein und umsonst. Es war ja herrlich blauer Himmel, wenn auch etwas kühl, aber nun war die Kombi einmal angezogen und der Tank voll. Also los und einfach der Nase nach auf Straßen und Sträßchen, die ich schon immer mal fahren wollte, die aber nie so richtig ins Programm gepaßt hatten. Diesmal will ich die ganze Route nicht beschreiben, die Bilder sollen einfach für sich sprechen. Es war manchmal wie in einer Märchenkulisse.

Und nun hofft auf schönes Wetter am letzten Oktoberwochenende Euer

Sektionsleiter        Hermann

Buchvorstellung im Hotel Riedel

Am 17.12.2016 findet eine Buchvorstellung im Hotel Riedel in Zittau statt. Zum einen das Buch „Von Könnern, Machern und Legenden“ von Hendrik Medrow und weiter das Buch „Geheimentwicklungen und andere Eisenacher Automobilgeschichten von Dipl.-Ing. Horst Ihling.
Bestimmt gibt es eine Fülle neuer Informationen und Einblicke in eine uns nicht zugängliche Welt des Motorsports und der Automobilentwicklung in der ehemaligen DDR.

buchvorstellung17-12-2016

Motorradtour nach Kozakov

Ausfahrt am 15.10. nach dem Kosakov.

Treffen ist wie immer 9:30 bei RTT. Nach der üblichen Wartezeit bis zehn Minuten nach Halb sind wir losgefahren. Auf einem schönen Umweg über den Jeschken nach Hodkovice nad Mohelkou und von da in Richtung Jablonec n. N. Von dieser Straße dann auf einem asphaltierten Weg runter an die Jizera und nach ein paar Metern wieder hoch nach Skuhrov, wo die Gemeinde einen wunderschönen Aussichtspunkt gebaut hat. Die Aussicht selber war allerdings ein bißchen getrübt. Also wieder ins Tal nach Zelezny Brod und auf der immer wieder wunderschönen 282 weiter zum Kozakov und seinem bekannten Aussichtsturm. Dort hätte man sicher ein Riesengebiet überblicken können, wenn es nicht so trüb gewesen wäre. Aber so weit ist es ja nicht und bei besserem Wetter kann man ja schnell mal dorthin! Von Würstchen und Kaffee gestärkt ging es weiter über Hruba Skala, Vysker und Kadravec nach Turnov. Dort hat dann Herr Garmin Schnellstraße befohlen bis Hodkovice n. M., das war auch der einzige Regenabschnitt des Tages. Dann ging es nach Cesky Dub und Osecna zum Christphsgrund. In Chrastava dann auf die Schnellstraß Richtung Zittau. In Weißkirchen haben wir dann beschlossen, mal wieder die alte kurvenreiche Straße über Grabstejn zu nehmen. Dort scheint – vielleicht auch wegen der Sperrung kurz vor Grabstejn – kein Mensch unterwegs zu sein. Das Laub liegt als nur von drei dünnen Spuren unterbrochener Teppich auf der Straße.

Auf der wiedergewonnenen Schnellstraße kam plötzlich die Sonne zum Vorschein und bescherte uns zum Schluß noch einen tollen Blick auf Zittau. Und dann lagen rund 200 romantische und angenehme Kilometer auch schon wieder hinter uns.

Ach ja, übrigens: „Wir“, das waren meine gute alte BMW – Babitschka wurde sie von zwei tschechischen GS – Reitern genannt – und ich.

Motorradtour nach Adrspach

Ausfahrt zur Felsenstadt Adrspach

Diesmal ging es schon um neun los – immerhin hatten wir 320 Km vor uns. Vier Clubmitglieder und ein (ständiger) Gast machten sich bei früh schon sehr freundlichen Temperaturen auf die Reise. Bei Mala Skala überquerten wir die Jizera und fuhren auf anfangs nicht so guter Straße Richtung Radovka und Lomnice nad Popelkou, Liebstad und Nove Zamky. Das alles auf schönen Nebenstraßen mit ganz   wunderschönen Ausblicken auf das Riesengebirge. Trutnov wird erreicht und von da aus schlängelt sich die Straße bis nach Adrspach, wo wir sehr gut durchwärmt ankamen. Nachdem uns noch ein Fleckchen auf dem eigentlich vollen Parkplatz zugewiesen war, konnten wir an die Wiederherstellung unserer Kondition denken, was in der schönen Gaststätte beim Parkplatz auch gut gelungen ist. Die eigentliche Felsenstadt mußte auf unseren Besuch hitzehalber verzichten. Für die, die sie nicht kennen, war es aber allemal eine Anregung für einen Besuch in geeigneterer Kleidung.

Zurück ging es über Trutnov nach Hrabacov. Von dort geht eine schöne Bergstraße über Vitkovice zum Kamm über Rokytnice. Die einst erschütternd schlechte Straße ist jetzt sehr schön ausgebaut und führte uns über den bekannten Skiort ins Isertal. Im Motel oberhalb von Korenov haben wir nochmal Pause gemacht und Kaffee getrunken ,sowie den feinen Torten die ihnen zukommende Beachtung geschenkt, um uns dann gestärkt über die Talsperre Sous, Wittighaus und Hejnice, Nove Mesto und Bogatynia nach Hause zu begeben. Fazit: Ein wunderschöner Tag – auch und vor allem für den begeisterten Besitzer einer nagelneuen KTM. Ihm (und uns Allen) allzeit gute Fahrt!

Motorradtour nach Hermanice

Ausfahrt Hermanice am 3. September

Diesmal begann unsere Tour am Sandbüschel in Mittelherwigsdorf. Dort hat sich schon seit Jahren ein MZ – Treffen etabliert. Die Verantwortlichen hatten schon im Vorfeld gefragt, ob wir ein paar Routen begleiten könnten. Also war Freitag Frank Siegert Vorausfahrer und am Samstag habe ich das gemacht. Um 10:00 war Treffen angesagt. Bis dann alle beieinander waren, wurde es 10:30 und es ging los. Zunächst nach Hermanice dicht an der polnischen Grenze zu dem neuen, seiner Form wegen umstrittenen Aussichtsturm und dann zu einem Restchen der ehemaligen Kleinbahn Zittau – Frylant, das einer der ehemaligen Angestellten der Bahn in seinem Garten erhalten hat. Über Frydlant und Bad Libverda gings zum Wittighaus, wo Mittagspause angesagt war. Einer der ETZ – Piloten fand die Strecke von Bily Potok nach oben so toll, daß er – aufs Mittagessen verzichtend – noch mal runter und wieder raufgetobt ist, was seine geplagte MZ später mit ein paar Aussetztern beantwortet hat. Auf verschlungenen Sträßchen durch das Isergebirge gelangten wir nach Albrechtice und das schöne Bergabstück bis Straz nad Nisou wurde ausgiebig genossen. Dann weiter über Mnisek, Nova Ves, Chrastava, Chotyne nach Horni Sedlo. Dort sollte beim Blick über die Landschaft eigentlich der Haltepunkt für einen Kaffee besprochen werden. Leider machte uns eine MuZ Skorpion einen dreiviertelstündigen Strich durch die Rechnung. Sie verlangte nach langer Diskussion nach einer neuen Batterie, die von einem der Zweitakter zur Verfügung gestellt wurde – der kann ja auch ohne! Nun mußten wir halt ohne Kaffeepause über Marenice und Jonsdorf wieder zurückfahren. Dennoch waren alle rund 20 Teilnehmer zufrieden und haben hoffentlich einen schönen Eindruck von unserer abwechslungsreichen Heimat mitgenommen.